Zeit im Fluge - Fotogipfel Oberstdorf

Fotogipfel 2015 - Making of

Kontakt

Oberstdorf Tourismus GmbH
Fotogipfel Oberstdorf
Prinzregenten-Platz 1
87561 Oberstdorf
Tel. 08322 700 264
Fax 08322 700 266
LFP- Installationen (Large Format Printing)
LFP- Installationen (Large Format Printing)

Walter Schels, Schirmherr Oberstdorfer Fotogipfel 2013, „Musikerportraits"“

Lebt und arbeitet seit 1990 in HH. Bekannt wurde er mit seinen Charakterstudien von Künstlern, Politikern und Prominenten der Kultur- & Geisteswelt. Schels widmet sich besonders dem Beobachten von Extremsituationen der menschlichen Existenz.
Walter Schels fotografiert Menschen. Nicht beiläufig, aus Versehen oder als Staffage. Er guckt Ihnen direkt in Ihre Seele.
Schels liebt und lebt die Musik. Schon in frühester Jugend ein begnadeter Zitherspieler, lernte er später, neben anderen Instrumenten, die Kunst des Klavierspielens. In seiner Large Formate Installation im Fuggerpark stellt uns Schels die großen klassischen Musikerpersönlichkeiten, die Ihn geprägt haben, in
großartigen, intensiven und aufrüttelnd ehrlichen Bildern vor.
Wer schon immer einmal wissen wollte, wie die Großen der Musikszene von Nahem aussehen, sollte sich diese Ausstellung nicht entgehen lassen.

CPopkes
CPopkes

Christian Popkes, Oberstdorfer , Die Klausen von Oberstdorf“ auf dem Nebelhorn

Geb. 1965 in Esslingen, ist selbstständiger Fotograf in HH. Als Kurator internat. Fotofestivals hat er in Ausstellungen und Workshops gezeigt, wie groß die Bandbreite seiner Arbeit ist. Den Fokus seiner Bilder
legt er auf die Beziehung der Menschen und deren prägenden Lebensräumen.
Sitten und Gebräuche sind ein wesentlicher Bestandteil einer Kulturregion. Besonders im alpenländischen Raum sind so manche erhalten geblieben. Das „Klausentreiben“ in Oberstdorf dürfte einer der ältesten Kulturbräuche der heidnischen Zeit sein. In dunklen Winternächten kleideten sich junge Burschen in Fellgewänder, setzten sich Tier- oder Fellköpfe mit
Hirschgeweihen auf den Kopf und zogen mit wildem Kettengerassel durch die Gassen, um böse Geister zu vertreiben. Dieser Brauch hat Popkes sofort in seinen Bann gezogen. Aus diesem Grunde präsentiert er auch die unwirklichen Bilder der Klausen, in einer ebenso ungewöhnlichen Location, direkt auf dem Gipfel des Nebelhorns in Europas höchster Fotoausstellung.

Portrait 2012 tim mantoani
Portrait 2012 tim mantoani

Tim Mantoani, Behind Photographs

Der begnadete Fotograf aus dem kalifornischen San Diego ist in den USA eine Größe für seine Lifestyle- und Sportkampagnen, die er u.a. für NIKE und viele andere große Firmen gemacht hat. Er fotografiert Menschen, vorzugsweise Sportler - und er fotografiert Fotografen:
„Behind Photographs“ ist ein Projekt des Fotografen Tim Mantoani, der bereits im Dezember 2006 damit begann, Fotografen und ihre berühmten Bilder zu dokumentieren. Grund dafür war Mantoani ́s Befürchtung, dass viele Menschen irgendwann gar nicht mehr wissen, wer eigentlich die berühmten Bilder gemacht hat. Tim hat es sich geradezu zur Lebensaufgabe gemacht, ein Kompendium mit den bedeutendsten Fotografen
der Nachwelt zu hinterlassen. „Behind Photographs“ entwickelte sich zu einem seiner bedeutendsten Projekte, welches er bereits als Buch veröffentlichte. Bei der Vernissage zu der Ausstellung in New York waren die größten Fotografen der Welt anwesend. Denn sie sind alle in dem Buch verewigt mit ihren berühmten, iconografischen Fotos.

Rainer Metzger, Der Atem der Zeit

Der Musiker und Fotograf, geboren 1957 in Simmerberg (Westallgäu), lebt und arbeitet in Oberstdorf. Metzger ist geschätzt für seine kunstvollen Schwarz-Weiß-Fotografien, die sich durch ihre subtile Ausstrahlung von der Masse der heutigen Hochglanzbilder abheben.
Ziel seiner Ausstellung ist dem Menschen seine Welt, Landschaften ebenso wie Städte, auf eine Weise gegenüberzustellen, die dem menschlichen Auge verschlossen ist. Die Langzeitfotografie ist eine faszinierende Methode: Hier sammelt der Fotograf – bildhaft ausgedrückt – die Zeit auf den Bildträgern. Je länger er belichtet, desto mehr Zeit sammelt sich an, nichts geht verloren – alles fließt in ein einziges Bild ein, das nun nicht länger den uns vertrauten Augenblick zeigt, sondern eine ausgedehnte Zeitspanne beinhaltet – den „Atem der Zeit“. Reiner Metzger nutzt den fotografischen Apparat als Zeitmaschine, die das Verhältnis Mensch – Raum – Zeit definiert und dem Betrachter eine so nicht gekannte Welt der Stille eröffnet.